Fallmanagement

 

Für die optimale Betreuung unserer Kundinnen und Kunden bietet das Jobcenter Märkisch-Oderland das beschäftigungsorientierte Fallmanagement an.
Hier sollen Verbindungspunkte zwischen der Leistungsgewährung und der Vermittlung geknüpft werden, sodass der Kunde für alle Belange einen kundigen Ansprechpartner hat.

Die Übernahme in das beschäftigungsorientierte Fallmanagement ist in der Regel angezeigt, wenn:

  • ein erwerbsfähiger Hilfebedürftiger drei abgrenzbare schwerwiegende Vermittlungshemmnisse aufweist, die in seiner Person und/oder Bedarfsgemeinschaft begründet sind und
  • eine Beschäftigungsintegration ohne Prozessunterstützung durch ein Fallmanagement nicht erreicht oder erheblich verzögert werden würde.

Die Fallmanager besitzen unter anderem grundlegende Arbeitsmarktkenntnisse und sind mit den Instrumenten und den Vorgehensweisen der aktiven Arbeitsförderung und -vermittlung vertraut. Ziel ist es, in der Person oder dem Umfeld liegende Vermittlungshemmnisse zu beseitigen oder zu minimieren und Sie so zeitnah wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Die Fallmanager behalten die Fallführung, d.h. alle sozial- und arbeitsmarktintegrativen Leistungen sowie die zentralen sichernden Leistungen des Lebensunterhaltes werden durch die Fallmanager im Zusammenwirken mit den Kundinnen und Kunden entschieden und gesteuert. Dies bedeutet aber nicht, dass die Fallmanager auch die routinemäßigen Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II abwickeln.