Umzug während des Leistungsbezuges


Während des Leistungsbezuges sind Sie verpflichtet, jeden Wohnungswechsel unverzüglich mitzuteilen. Für einen Wohnungswechsel müssen Sie bereits vor Abschluss eines Mietvertrages die Zustimmung zum Umzug vom Jobcenter Märkisch-Oderland einholen. Erfolgt ein Umzug ohne Absprache, kann die Übernahme weiterer Kosten (z. B. Kaution) und die Anerkennung einer gegebenenfalls höheren Miete abgelehnt werden.  Einem Umzug, der mit Kosten verbunden ist, kann nur zugestimmt werden, wenn er erforderlich ist (wenn zum Beispiel bei Familienzuwachs eine größere Wohnung benötigt wird) und die Aufwendungen für die neue Wohnung angemessen sind.


Zuzug


Wenn Sie aus einem anderen Landkreis oder einer kreisfreien Stadt nach Märkisch-Oderland umziehen und an Ihrem bisherigen Wohnort bereits Arbeitslosengeld II bezogen haben, benötigen Sie die Zustimmung zum Umzug (Notwendigkeitsbescheinigung) Ihres bislang zuständigen Jobcenters oder des kommunalen Trägers. Dort wird (in Abstimmung mit dem Jobcenter Märkisch-Oderland) auch entschieden, ob die Wohnung, die Sie in Märkisch-Oderland anmieten möchten, den hier geltenden Regelungen über angemessene Unterkunftskosten entspricht (Angemessenheitsbescheinigung). Wenden Sie sich also vor einer Anmietung einer Wohnung in Märkisch-Oderland unbedingt an Ihr bisher zuständiges Jobcenter oder den kommunalen Träger.